30. Siegener-Beatles-Stammtisch
Bericht von Harold Krämer
 
Stammtisch: "Ein kleines Jubiläum"!

30. Siegener Beatles-Stammtisch mit vielen „beatligen“ Höhepunkten!

Siegen, 21. April 2007. Eigentlich war es ein kleines Jubiläum. Unter dem Motto „A Day In The Life“ trafen sich gestern Abend wieder die Pilzkopf-Freunde in der Gaststätte Harr zum sage und schreibe 30. Siegener Beatles-Stammtisch.

30 mal Beatles-Stammtisch in Siegen. Eine Zahl, die uns schon erfreut und die wir uns auf der Zunge zergehen lassen sollten. Hier vorweg gleich die gute Nachricht. Der Grippevirus und auch sonstige Krankheiten hatten gestern keinen Einfluss auf den Besuch des abends. Alle waren wieder gesund an Bord des Beatles-Flaggschiffs in der Siegener Oberstadt.

Fast alle! Denn leider konnte Michael Neuser, der Siegener „News-Mastermind“ aus beruflichen Gründen gestern nicht teilnehmen. Das hat Michael sehr geschmerzt; aber der Beruf hat halt Vortritt. Die Auszeichnung „News-Mastermind“ erhielt Michael übrigens von Ralf Grote vom „Muckenalarm“ (siehe meinen Newsletter „from me to you“, Ausgabe 45 mit dem Interview „Drei Fragen an Ralf Grote!).

Wie gesagt, war „A Day In The Life“, ein Song von John Lennon und Paul McCartney, das 1967 auf der Beatles-LP „Sgt. Pepper´s Lonely Hearts Club Band“, veröffentlicht wurde, gestern das Stammtisch Motto. Das Lied setzt sich aus zwei Fragmenten zusammen, die Lennon und McCartney unabhängig voneinander schrieben. Durch seinen impressionistischen Text und die innovative Produktionstechnik wurde dieses Lied ein Höhepunkt in der Karriere der Beatles und ein Meilenstein in der Geschichte der Pop-Musik.

Jetzt aber zu den Programmpunkten des Stammtischs.

 

Pünktlich um 19.00 Uhr eröffnete Harold Krämer den Abend und begrüßte alle Beatles-Freunde. Seit längerer Zeit konnte er auch mit Lothar Brinke (Mitglied der Siegener Gruppe „NEWORLEENS“) wieder einen neuen Gast willkommen heißen.

Im Anschluss daran las er noch eine Mail des Fan-Magazins „Beatlemania“ vor. Darin bedanken sich Evelyn und Hartmut Schwarz für die Unterstützung des Fan-Magazins beim Stammtisch und des „Beatles Museums Siegen“. Das haben wir gerne gemacht und war für uns selbstverständlich. Wir freuen uns, dass „Beatlemania“ auch in diesem Jahr wieder als gedrucktes Heft erscheint.

Da Michael nicht anwesend war, stellte Harold einige „News“ vor. Wichtig dabei die aktuelle Info für alle Beatles-Fans aus dem Siegerland: An fünf Tagen wird eine der besten deutschen Beatles-Coverbands „Lucy In The Sky“ aus Siegen im Mai sieben Konzerte beim „Abbey Road On The River“-Festival in Louisville/Kentucky sowie beim Schwester-Festival in Scranton/Pennsylvania in den USA geben. Wie sagte weiland Hans Rosenthal: DAS IST SPITZE! Herzlichen Glückwunsch, Lucy! Wir wünschen euch viel Erfolg und kommt gesund wieder! Mehr dazu unter www.lucy-in-the-sky.de Auch heute nochmals der Hinweis darauf, dass alle News-Infos täglich abzurufen sind auf Michaels Internet-Seite www.thebeatlesnews.de

 
Beim letzten Stammtisch hüteten beide noch krankheitsbedingt das Bett. Gestern waren aber Rosi und Willi Hörter wieder pudelwohl und sprachen über ihren Besuch im letzten Jahr in Prag, wo sie natürlich als eingefleischte Beatles-Fans der „John Lennon Mauer“ einen Besuch abstatteten. Hier kurz einige Zeilen zur Geschichte der Mauer.
 

Am 9. Dezember 1980 erfahren es die Bürger der Tschechoslowakischen Republik: John Lennon wurde in New York erschossen. Obwohl zu dieser Zeit die Staatssicherheit mit allen Mitteln den „Eisernen Vorhang“ zum Westen hin aufrecht erhalten will, gab es noch am selben Tag zwei mutige Fans der Beatles, die mit Kreide heimlich und eher zufällig - da ein wenig abseits liegend - an eine Mauer nahe der Karlsbrücke in Prag den Namen „John Lennon“ kritzelten und eine Kerze beistellten. Den Berichten zufolge sollen eine Stunde später 10 weitere Kerzen dabeigestanden haben.

Die Polizei entfernt kurze Zeit später die Kerzen und den Namen. Trotzdem war das die Geburtsstunde der „John Lennon Mauer“.

In den nächsten Tagen und Wochen fassten sich immer mehr Beatles-Fans ein Herz, und fügten weitere Sprüche dazu, bzw. malten Bilder von Lennon auf diese Mauer.

Das optische Bild der Mauer (ca. 60 m lang) verändert sich Tag für Tag. Manche Künstler bringen sogar eine Leiter mit, um so auch die oberen leeren Stellen zu zieren.

Selbst Yoko Ono hat sich im Dezember 2003 dort zum ersten Mal verewigt mit den Worten „War Is Over, If You Want It“ und „Imagine Peace“.

Rosi und Willi präsentierten zu ihrem Vortrag noch großformatige Farbfotos der Mauer, die sie bei ihrem Besuch gemacht haben.

Danke für diesen schönen Beitrag zum 30. Siegener Beatles-Stammtisch.

 
 

 

 

Auch Erich Neugebauer, der „Sherlock Holmes“ und Ober-Lennonfan des Siegener Beatles-Stammtischs, konnte beim letzten Stammtisch grippebedingt nicht teilnehmen. Deshalb referierte er gestern Abend über „Lennons verlorenes Wochenende“. Bei diesem „verlorenen Wochenende“ geht es um die 15-monatige Affäre von Lennon mit May Pang, der Sekretärin seiner Firma „Lenono“.

Und so fing es an: Im Oktober 1973 schlug Yoko Ono John vor, doch für einige Zeit nach Kalifornien zu gehen und sich seine Hörner abzustoßen.

Gleichzeitig „befahl“ sie May Pang, sich nicht nur arbeitsmäßig um John Lennon zu kümmern, sondern auch persönlich – sehr persönlich sogar. Sie solle ein Verhältnis mit ihm anfangen, was die 22 jährige Asiatin anfangs ablehnte, sich aber dann Johns drängen nicht mehr widersetzen konnte – oder wollte. Grund für dieses seltsame Partnerspiel war, dass Yoko Ono zu selben Zeit ein Affäre mit „David Spinozza“ (Studiomusiker) hatte. Wie diese Affäre endete, muss ich hier nicht im Detail schreiben – sie dürfte bekannt sein.

Erich untermalte seinen Bericht mit Musikaufnahmen, die John während der Zeit mit May Pang aufgenommen hatte. Wie immer ein gut recherchierter Vortrag von Erich.

 

Harold Krämer erzählte dann die bitter-süße Geschichte über den 60er Jahre Doko-Film von Michael Wulfes: „Der Tag, als die Beatles (beinahe) nach Marburg kamen.

Im Mittelpunkt steht zum einen der Friseur Ferdinand Kilian Jr. (genannt Ferdie), ein korpulenter, kurzsichtiger junger Mann mit der Sehnsucht nach dem Ausbruch aus der engstirnigen Provinzialität. Er ist der tragische Held dieser Kleinstadt-Posse - zum anderen aber auch die Stadt Marburg mit ihren „gläubigen“ Einwohnern und deren Sehnsucht nach der „großen Welt“.

1966 versetzte Ferdie die Jugendlichen der Studentenstadt Marburg in Aufregung, als er das Gerücht verbreitete, die Beatles würden am 24. März 1967 im Stadtsaal auftreten. Und die Begeisterung steckte an. Je mehr Leute an das Märchen glaubten, umso wahrhaftiger schien es zu sein. In Marburg herrschte „Beatlemania“. Ferdie verkaufte Konzertkarten, hängte Plakate auf und schwebte auf Wolke Sieben. Die Menschen bewunderten ihn tatsächlich.

Der Spielverderber in diesem Märchen ist der führende Konzertveranstalter vor Ort, Claus S. Er ist irritiert, wenn nicht gar eifersüchtig auf Ferdie, der die Beatles holen will. Eines Tages trifft S. einen Journalisten. Man spricht über den Beatles-Fall, äußert beiderseits starke Zweifel und beschließt, der Sache auf den Grund zu gehen.

Gemeinsam schicken sie ein Telex nach London, zur Konzertagentur NEMS-Enterprises, deren Hauptgesellschafter der Beatles-Manager Brian Epstein ist.

Die prompte Antwort auf das Schreiben der Beiden ist kurz und trocken: „Wo liegt Marburg? Es ist kein Beatles-Konzert in Marburg geplant, es gibt und es gab nie ein Engagement der Beatles für den 24. März 1967.

 

Von Marburg ging es im Programm weiter mit Markus den Boer aus Münster und seinem Vortrag „The Songs The Beatles Gave Away“. Beim letzten Stammtisch begeisterte Markus noch mit „The Songs We Are Singing“. Er stellte dabei original Versionen von Songs vor, die von den Beatles gecovert wurden.

Auch gestern Abend ging die Post ab. Aber diesmal war die Konstellation umgekehrt. Markus präsentierte Songs von Künstlern, die Beatles-Songs coverten bzw. Titel sangen, die die „Fab Four“ für sie geschrieben hatten. Und das teilweise mit sehr großem Erfolg.

So wurde „Michelle“ mit der Gruppe „The Overlanders“ ein Nr. 1 Hit in den britischen Charts. Ein Erfolg, den die Beatles mit ihrem Lied nicht schafften. Oder auch „Ob La Di, Ob La Da“ mit „The Marmalades“ wurde ein Charterfolg – besser als die Beatles.

Andere Musiker und Gruppen, wie z.B. „The Fourmost” (Hello Little Girl), “Aretha Fanklin” (Let It Be) und “Elton John“ (Lucy In The Sky With Diamonds) coverten ebenfalls Lieder der “Fab Four”.

Für die “Everly Brothers” schrieb Paul McCartney z.B. den erfolgreichen Titel “On The Wings Of A Nightingale”.

Eine kurzweilige Präsentation von Markus, die allen viel Spaß bereitete.

 
Und hier zum Schluss der Termin für den 31. Siegener Beatles-Stammtisch. Alle Beatles Fans treffen sich am Freitag, 29. Juni 2007 ab 19:00 Uhr in der Gaststätte Harr, Marburger Tor 34 in Siegen.

Motto des Abends: 40 Jahre „Sgt. Pepper´s“!

 

Das war´s!

 

Bis zum nächsten Stammtisch in aller Frische,

ein schönes Wochenende und …

 

BEATLES 4 EVER

 

Harold


 

[Home]  [Aktuell]  [Presse]  [Aktionen]  [On Tour]  [Vorschau]  [Macher]  [Links]  [Fan-Shop]  [Contact]