28. Siegener-Beatles-Stammtisch
Bericht von Harold Krämer
 
Im Blickpunkt: George Harrison "Der stille Beatle"!

Weitere Themen beim Beatles-Stammtisch: Die „Wings“ und „Beatles-News“!

 
Siegen, 25. November 2006. Ein Abend, den viele Stammtischler nicht so schnell vergessen werden. Wie bereits angekündigt, stand diesmal George Harrison – der „stille Beatle“ im Mittelpunkt der Veranstaltung des 28. Siegener Beatles-Stammtischs.
 

Und es scheint, dass George noch viele Freunde unter den „Beatles Fans“ hat. Gestern Abend trafen sich viele Stammtischler um 19.00 Uhr in der Gaststätte Harr in Siegen zu dem Clubabend unter dem Motto „My Sweet Lord“. Trotz des guten Besuchs würden wir uns freuen, wenn auch nochmals neue Gäste oder Stammtischler, die schon seit längerer Zeit nicht mehr gesehen wurden, den Weg in die Siegener Oberstadt finden würden! Jeder Beatles-Fan ist immer herzlich Willkommen.

Harold Krämer begrüßte die Teilnehmer und bestellte herzliche Grüße von Ilknur Kadakal, die ihr Studium an der Uni Siegen abgeschlossen hat und jetzt ihre berufliche Laufbahn in Hamburg fortsetzt. Ilknur war lange Jahre Mitglied beim Siegener Beatles-Stammtisch. Wir wünschen ihr viel Erfolg in HH.

Ein besonderes Dankeschön ging an Alexander Riepenhausen nach München. Alex hatte einige Werbeflyer zur exklusiven Albumspräsentation in 5.1 Dolby Surround für „THE BEATLES LOVE“ geschickt, die an die Stammtischrunde verteilt wurden. Gruß an die Isar.

Es folgten die „Beatles-News“ von Michael Neuser. Eine heiße Diskussion entfachte sich dabei um die Neuveröffentlichung der Beatles-CD „Love“. Es scheint, dass bei diesem Album die Meinungen doch sehr unterschiedlich sind. Eines hat diese Scheibe allerdings bis jetzt erreicht: Die Beatles sind wieder stark im Gespräch!

Michael berichtete weiter über McCartneys Klassik-Album „Ecce Cor Meum“, dass die Stadt Verden an der Aller John Lennon mit einer Gedenktafel ehrt, über Beatles-Songs auf „Kornisch“, die Fotoausstellung über die „Bed-In For Peace“-Friedensaktion von John Lennon und Yoko Ono aus dem Jahr 1969 des Fotografen Elmar Welge in Hallenberg, dass die Ausstellung „The Hamburg Sound. Beatles, Beat & Große Freiheit“ noch bis zum 7. Januar 2007 geöffnet ist, über Versteigerungen bei „Christie´s“ und „Cooper Owen“, den 75-jährigen Geburtstag der „Abbey Road Studios“ und darüber, dass die Teenyband „Tokio Hotel“ den Song „Instant Karma“ aufgenommen hat.

 

Dann stand George Harrison im Mittelpunkt. Rosmarie Hörter, eine große Verehrerin von Harrison, hatte einen wunderbaren Bericht über das Leben des „stillen Beatles“ verfasst, den ihr Mann Willi stellvertretend für sie dem Stammtisch präsentierte. Harrison, geboren am 25. Februar 1943 in Liverpool, verstarb an einer unheilbaren Krankheit im Alter von 58 Jahren am 29. November 2001 in Los Angeles.

George, der immer im Schatten der beiden Frontleute John Lennon und Paul McCartney stand, schrieb aber mit „Something“, „Here Comes The Sun“ und „While My Guitar Gently Weeps“ einige der schönsten Beatles-Songs. Der „Quiet-Beatle“, wie er auch genannt wurde, war der ruhige Pol der „Fab Four“.

 

 
Der Vortrag beinhaltete Stationen von George. Von der Kindheit (im Alter von 14 Jahren erhielt er seine erste Gitarre), über die Zeit mit den „Quarrymen“ und den „Beatles“, dem Zusammentreffen mit „Ravi Shankar“, den Aktivitäten nach der „Beatles-Ära“ mit der Veröffentlichung seines Albums „All Things Must Pass“, dem „Concert For Bangladesh“ in New York, seiner 1988 gegründeten Gruppe „Travelling Wilburys mit Jeff Lynne, Bob Dylan, Roy Orbison und Tom Petty bis zu seinem letzten Album „Brainwashed“! Danke an Rosmarie und Willy Hörter. Ein schöner Beitrag über das vielseitige Leben des George Harrison – des „stillen Beatle“!.
 

Beim nächsten Programmpunkt stand wieder George im Kern der Ausführungen. „George, seine Filmleidenschaft und Handmade-Films“ von Harold Krämer. Wer kennt nicht den Kultfilm „Das Leben des Brian“ mit den „Monty Phytons“ in der Hauptrolle. Und der Mann, der diesen Filmen finanzierte und produzierte, ist ein Ex-Beatle. George Harrison gründet 1979 mit „Denis O´Brien“ die Firma „Handmade Films“, um den „Monty-Python-Film“ zu finanzieren. Und die Namen hinter der lustigen „Monty Python-Truppe“ sind: „Graham Chapman“, „John Gleese“, „Terry Gilliam“, „Eric Idle“, „Terry Jones“ und „Michael Palin“. „Es gibt Dinge, die das Leben lebenswert machen. „Monty Python“ ist so etwas – Lachen ist die große Befreiung“, so George Harrison in einem Interview!

Nach „Leben des Brian“ (1979), finanzierte Harrison den Film „The Long Good Friday“ (1981), produzierte und schrieb den Soundtrack von „Time Bandits“ (1981), produzierte „Monty Python Live At The Hollywood Bowl“ (1981) und vertrieb durch seine „Handmade Films“ den Film „The Burning“ (1982), die auch für „The Missionary“ (1982), „Privates On Parade“ (1982), „Scrubbers“ (1982), „Bullshot“ (1982), „Private Function“ (1984), „Water“ (1984) und „Park Royal“ (1985) zuständig ist. Es folgten noch 1986 die beiden Filme „A Sense Of Freedom“ und „Travelling Man“, letzterer ist u.a. in Deutschland gedreht.

 

Aller guten Dinge sind DREI! Das sagte sich auch Markus den Boer, der in seinem dritten und letzten Teil über die Jahre 1977 – 1980 der „WINGS“, McCartneys Band nach den Beatles, sprach. Die einzige Neuveröffentlichung der „WINGS“ im Jahre 1977 war die Single „Mull Of Kintyre / Girlschool“, die auch zur erfolgreichsten „WINGS“-Single in England avancierte. In England blieb sie 8 Wochen auf Platz 1 der Charts. In Deutschland war die Scheibe 10 Wochen auf Platz 1, bevor sie von „Vader Abraham und seinen Schlümpfen“ auf Platz 2 verwiesen wurde. 1978 erschien das Album „London Town“. Passend zum Weihnachtsgeschäft wurde dann am 1. Dezember 1978 „Wings Greatest“ veröffentlicht, wobei einige der größeren Hits der Gruppe keine Berücksichtigung fanden. 1979 erschien dann noch die Langspielrille „Back To The Egg“.

Alle Besucher des Siegener-Beatles-Stammtischs erhielten von Markus wieder detaillierte Informationen über den Vortrag, der auf der Internetseite www.siegener-beatles-stammtisch.de hinterlegt ist.

Ich bin schon gespannt, was wir demnächst von Markus über „Macca“ hören.

 

Zum Schluss stellte Ede Wolf einen Bildband mit vielen „beatligen“ Bezügen über die weltweiten „Hard Rock Cafes“ vor.

 

Nach dem offiziellen Programm wurde noch in gemütlicher Runde “gefachsimpelt“!

Das war´s! Bis zum nächsten Stammtisch im neuen Jahr in aller Frische, ein schönes Wochenende, besinnliche Feiertage und …

 

BEATLES 4 EVER

 

Harold

 

[Home]  [Aktuell]  [Presse]  [Aktionen]  [On Tour]  [Vorschau]  [Macher]  [Links]  [Fan-Shop]  [Contact]